Ab dem 1.4.2022 kann die Nr. 383 GOÄ analog mit dem Faktor 2,3 nicht mehr für Pandemie-bedingte höhere Hygieneaufwände angesetzt werden.

Bundesärztekammer (BÄK), Bundeszahnärztekammer (BZÄK), PKV-Verband und die Beihilfekostenträger haben keine erneute Verlängerung dieser besonderen Abrechnungsmöglichkeit beschlossen. Somit endet mit Beginn des 2. Quartals 2022 für Human- und Zahnmediziner die Möglichkeit, erhöhte Hygieneaufwände im Rahmen der COVID-19-Pandemie geltend zu machen.